O + O = Oh wie schön und oh, wie lecker

Bald ist Ostern. Jetzt Ostereier auspusten, bemalen und anschließend ein leckeres Omelett genießen

Weiße Eier lassen sich am besten gestalten. Um einen schönen Osterstrauß mit selbstbemalten Eiern zu machen, stechen Sie mit einer Stecknadel in die Spitze ein kleines und den Boden der Eier ein größeres Loch. Dann pusten Sie in die Spitze und pusten die Eimasse in eine Schüssel. Daraus zaubern Sie z. B. ein leckeres Omelett für den Frühstückstisch...das Rezept dazu gibt es unten.

Die Eier kurz abspülen und abtrocknen. Einen Bindfaden um ein ca. 2cm langes Stück Zahnstocher oder Streichholz binden und dieses in das größere Loch Ihrer ausgepusteten Eier fädeln. Schon haben Sie die Aufhängung für Ihren Osterschmuck fertig. Nun können Sie diese bunt anmalen. Mit Wasserfarben, Filz- oder Buntstiften.

Viel Spaß dabei wünscht das Team der Neuen Rostocker und guten Appetit beim Verputzen der Omeletts…

 

Luftiges Omelett mit Ziegenkäse-Tomaten-Füllung

Zutaten für 4 Omeletts

Für die Eimischung

  • 8 Eier (2 pro Omelette - Größe L) oder 10 Stück in Größe M
  • 8 EL geriebenen Käse, z. B. Parmesan
  • 4 EL Crème fraîche
  • eine Prise Salz
  • Butter zum Anbraten

Für die Füllung

  • 200g Ziegenfrischkäse
  • 300g Cocktailtomaten
  • eine Hand voll frisches Basilikum
  • Salz & Pfeffer

Deko:
2 EL Schnittlauch oder Basilikum
gemahlener schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Anleitung

Zuerst die Tomaten waschen und halbieren. Die Tomaten und das Basilikum fein hacken. Ziegenfrischkäse, Tomaten und Basilikum in einer Schüssel gut vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun die Eier in eine Schüssel schlagen, den geriebenen Hartkäse und die Crème fraîche dazugeben, salzen und aufschlagen, die Eimasse ein paar Luftblasen enthält.

Ein wenig Butter in eine kleine bis mittelgroße beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze auf den Herd stellen (Stufe 6). Wenn die Butter geschmolzen ist, aber nicht braun, ein Viertel der Eimasse für ein Omelett dazu geben und anbraten. Dabei die Pfanne alle paar Sekunden ein bisschen schwenken, um die Eimasse gleichmäßig zu verteilen. Die Masse von den Rändern immer wieder nach unten schieben. Sobald die Eimasse fest aber auch noch ein bisschen flüssig ist, die Füllung auf das Omelett geben. Am besten in einer Linie von links nach rechts draufgeben.

Zuletzt die Ränder des Omelett übereinander schlagen. Entweder dafür einen Pfannenwender benutzen oder es mit einem Schwung aus dem Handgelenk machen, so wie wenn man einen Pfannkuchen wendet. Das Omelett darf dabei auch ruhig zweimal gefaltet sein. Dann nochmal für ein paar Sekunden braten lassen, mit dem frischen Pfeffer würzen und mit ein paar fein geschnittenen Ringen Schnittlauch garnieren. Aus der Pfanne auf einen Teller gleiten lassen. Bis alle Omeletts fertig sind, kann man die bereits zubereiteten in der Zwischenzeit im warmen Ofen stellen –bei 50 Grad, nicht heißer, sonst wird das Ei hart und verliert die weiche Textur.

Lassen Sie es sich schmecken.

Zurück Weitere News

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen